Schreiben

Schreiben / Manifestiert/ Gedanken / Des verworrenen / Kaiserreichs / In Zeiten / Der Flucht.


Blog von Holger Vos.

Donnerstag, 11. Oktober 2018

Weltdeutung im "Silmarillion"

Das Werk J. R. R. Tolkiens, auf das im "Herrn der Ringe" immer mal wieder Bezug genommen wird, heißt "Silmarillion" und handelt vom Ersten und vom Zweiten Zeitalter Mittelerdes. Zu diesem Text habe ich meine Examensarbeit verfasst, die bei Amazon folgendermaßen beschrieben wird:

"Das Werk von J. R. R. Tolkien erfreut sich durch die Verfilmung des Herrn der Ringe von Peter Jackson (wieder) größter Beliebtheit. Nicht zuletzt fasziniert der Herr der Ringe deshalb die Leserschaft, weil bei der Lektüre der Eindruck von Echtheit entsteht, von einer wahrhaft existierenden Welt, in der das Gute gegen das Böse kämpft und jedes Geschöpf ihren Platz in der Geschichte hat. Einen bedeutenden Anteil an diesem Effekt hat Tolkiens älteres und gleichzeitig unbekannteres Werk: das Silmarillion. Es handelt von Zeiten, auf die im Herrn der Ringe des Öfteren Bezug genommen wird.
In diesem Buch wird das Silmarillion in den Mittelpunkt der literaturwissenschaftlichen Betrachtung gestellt und gefragt: Inwieweit besitzt dieses Werk Tolkiens eine eigene Faszination, eventuell mit einer Weltdeutung, die von jener im Herrn der Ringe abweicht?
Nach einer Einführung in die Thematik widmet sich der Autor Holger Vos einer akribischen Studie des silmarillischen Text-Systems, um Beziehungen zu Bezugstexten (altnordische Mythen, Der kleine Hobbit, Der Herr der Ringe) zu ermitteln und anschließend Funktionen des Silmarillions für Tolkien selbst sowie für die Leser abzuleiten.
Eine systematische Gliederung und zahlreiche Zitate in der Originalsprache des jeweiligen Werkes ermöglichen ein gutes Nachvollziehen der Untersuchung und regen eine weitere Auseinandersetzung mit dem Thema an."

Hier der Link. 
Das Titelbild stammt von Anke Vos.

Sonntag, 30. September 2018

Elia

...und da ist sie, die Anthologie "Sternenflammen" vom Drachenstern-Verlag!


Meine Geschichte "Elia" ist neben anderen Stories mit vertreten. Hier zwei kleine Auszüge:

"Wir müssen schwärmen. Von Luna aus kann man die Menschheit auf der Erdoberfläche geradezu summen hören. Siebzehn Milliarden. Der Stock ist hoffnungslos überfüllt, verwunderlich ist, dass er noch nicht zerborsten ist. Wir sind ein Schiff von vielen, jedes auf dem Weg zu einem anderen Planeten, der uns das Über-/Weiterleben ermöglichen könnte. Ich hoffe, wenigstens eines der Neo-Schiffe hat Erfolg. Ich hoffe, wir werden eines davon sein."

"Gliese-917b/Neo-Seven, 19. Tag/Jahr 2768; Logdatei K.I.M.

Status: Allg. Systemcheck: ok; Geschwindigkeit: 0 km/s; Zieldistanz: 0 Lichtjahre. Missionsstatus: unklar."


Sonntag, 2. September 2018

Schwarz, grün, rot

In der zweiten Fantasy-Anthologie des Drachenstern-Verlags ("Schattenflammen") ist die Geschichte "Schwarz, grün, rot" von mir erschienen. Hier kann man das Buch ordern.


Ich freue mich auf die Sci-Fi-Anthologie "Sternenflammen", in der ich auch vertreten sein werde :-)


Sonntag, 6. Mai 2018

...aus Tinte und Strom

Ich erschaffe mir Welten aus Tinte und Strom,
und ich übe die uralte Kunst,
und ich weiß noch nicht:
Bin ich ein Irrtum, Phantom,
oder ein göttlicher Dunst.

Mittwoch, 25. April 2018

Kampfgeist - Co&Bi #40

Das in Innsbruck erscheinende Tiroler Literaturmagazin "Cognac & Biscotten" gibt es seit nunmehr 20 Jahren. Alleinstellungsmerkmal dieser Zeitschrift ist ihr wechselndes Gewand. So gab es bereits die "Literarische Straßenbahn", den "Literarischen Türanhänger" und jüngst (die Nr. 40) die "Literarische Flagge". Hier wurden Texte zum Thema KAMPFGEIST gesucht. Da mir das Thema liegt, habe ich mich beteiligt. Und sehr gefreut habe ich mich, als mein Text "memento mori" für diese tolle Ausgabe angenommen wurde. Seit einiger Zeit weht die "Kampfgeist-Flagge" nun im Garten:


Donnerstag, 12. April 2018

- nicht nur Eigenes

Ich schreibe natürlich nicht nur, sondern lese auch ;-)
Deshalb möchte ich künftig an dieser Stelle nicht nur meine eigenen Texte präsentieren, sondern auch Gedanken zu dem, was ich gelesen habe, jeweils klassisch oder zeitgenössisch, posten.
Demnächst mehr...

Mittwoch, 28. März 2018

Der Finstere in IF #7

"Der Finstere" ist eine Drachengeschichte, die vom Erlkönig inspiriert ist. Im Hintergrund agiert der Stein des Seins. Ich freue mich sehr, dass diese Story es nun in die siebte Ausgabe des IF-Magazin vom Whitetrain-Verlag geschafft hat!